Vom Hier und Jetzt

Meine Kinder stehen manchmal neben mir und fordern „Mami. Liebesanfall. Jetzt!“. Da sollte man doch alles stehen und liegen lassen und die Kleinen in den Arm nehmen. Die SMS, die man gerade noch so dringend tippen musste, kann doch warten, oder nicht?

Wir rennen von Termin zu Termin, schauen ständig auf die Uhr, sind gehetzt vom Alltag und vergessen dabei das Wesentliche: die Menschen um uns herum. Das Handy ist immer greifbar, aber ist der Mitmenschen neben uns nicht viel wichtiger?

Ich denke, wir sollten mehr zur Ruhe kommen, Abends wieder mal ein Buch lesen, Musik lauschen (noch besser und wer kann: wieder Platten auflegen!) und nicht irgendetwas „streamen“. Auch das Rascheln einer Tageszeitung kann helfen. Wer kann schon ernsthaft von uns behaupten, dass er in den letzten Tagen mal wieder schwarze Finger von Druckerfarbe hatte?

In meinem direkten Umkreis passieren gerade so viele schreckliche Dinge. Verlust, Angst und Trauer sind allgegenwärtig.

Jeder Tag ist heilig, sollte geschätzt und bewusst erlebt und gelebt werden. Ich danke Gott für meine Familie, meine gesunden und glücklichen Kinder und mein gesegnetes Leben. Lasst uns das Privileg in dieser Gesellschaft zu leben nicht vergessen. Wir sollten diese Welt schützen, wir sollten helfen, wir sollten retten, wir sollten heilen.

Wir sollten und müssen für jeden gesunden Tag dankbar sein.

(Besuche: 248, davon heute 1)